Das Mozartkino im Hotel Kasererbraeu - das wohl älteste Kino Europas!

 

Auf den Leinwänden des Mozartkinos flimmern schon seit 1905 Kinofilme. Damit zählt es zu den ersten und ältesten Lichtspieltheatern der Welt, was man beim Betreten der einzigartigen Kinosäle auch sofort zu spüren bekommt.

 

Zur Premiere von „Sissi" strömten im Jahr 1956 die Salzburger in die Säle des Mozartkinos. Nicht allein wegen des Filmes – sondern wegen Romy Schneider, die persönlich zur Premiere ihres Films im erschien. Sie verbrachte die Nacht im Zimmer 323 des Hotels Kasererbraeus. Das handbemalte Bett, in dem sie übernachtet hat, steht unverändert im Zimmer am Ende des Flures. Auch Luis Trenker ließ es sich nicht nehmen an der Premiere seines Films am 05.12.1962 im Mozartkino in Salzburg persönlich anwesend zu sein.

 

 

 

 

Zur Premiere von „Traumland der Sehnsucht“ im Jahr 1961 war die griechische Königin Friederike gemeinsam mit ihrer Tochter Sophia und Juan Carlos (dem zukünftigen Königspaar von Spanien) zu Gast im Mozartkino. Die Bilder dazu hängen wie jene anderer prominenter Besucher in der Lobby des Mozartkinos.

 

Neben Romy Schneider und Luis Trenker haben noch viele weitere Stars im Mozartkino Platz genommen und anschließend im Hotel Kasererbraeu übernachtet: 

-Maria Schell, sie schlief im Zimmer 324

-Romy Schneider Zimmer 323

-Atilla Hörbiger

-Joe Stöckl

-Toni Sailer ... um nur einige Namen zu nennen.

 

Ein Stück vom alten Rom im Mozartkino Zu Zeiten der römischen Hochkultur zählte Salzburg zu einer der wichtigsten Ansiedlungen nördlich der Alpen nicht zuletzt aufgrund der guten geografischen Lage am Rande der massiven Gebirgskette. Im Mozartkino stieß man, im Jahr 1987, im Zuge von umfangreichen Umbauarbeiten, auf Überreste historischer Römermauern. Dieses auf ca. 200 Jahre AC datierte Mauerstück befindet sich heute neben der Leinwand im namentlich dazu passenden „Römer Saal“. Das gibt es nur einmal auf der Welt, und somit zählt das Mozartkino in zweifacher Hinsicht zu den geschichtsträchtigsten Kinos der Welt.

 

Wo früher ein römischer Asklepios Tempel gestanden hat, haben 1342 die Reichenhaller Mönchsherren zu San Zeno in dem damals schon bestehenden Gebäude eine Klosterherberge eingerichtet. Aus dem geistlichen „Hotel“ wurde 1526 das „Weinhaus zum weißen Löwen. 1713 führt es den Namen „Kässerers Würthsbehausung beim weißen Lewen“ (Kaserers Wirtshaus zum Weißen Löwen) und 1775 erstmals Kasererbräu. Die Fassade des Hauses stammt aus dem Ende des 18. Jahrhunderts.“. 

 

Chronik des Kinos: 

 

• Dezember 1905: Lorieto Cinemo Theater - erstmaliges Gastspiel von Georg Barth (prämiert mit dem Ehrenkreuz und der großen goldenen Medaille) mit einen Kinematographen von 6. bis 18. Dezember

 

• Oktober 1907: Gastspiel des The Royal Biograph

 

• Dezember 1907: FX Friedrich Original Elektro Biograph: Riesen-Kinematograph, schrieb die Salzburger Chronik, Projektionsfläche 42 m², 20 Nummer wurden gespielt über eine Dauer von 2,5 Stunden

 

• Juni 1908: Elektro Biograph - alle 5 Tage wechselendes Programm

 

• August 1909: Elektra Biograph: 30 m² Projektionsfläche, Kosten: Sperrsitz 1 Krone, 1. Platz 80 Heller, 2. Platz 60 Heller, 3 Platz 40 Heller

 

1910: Maria Stubhan, die Großmutter von Kurt Giebisch ist Besitzerin des Kasererbraeus

 

• Juli 1910: Renovierung des Saales - Lifka Grand Theatre electrique (Carl Friedrich Lifka ständiges Kinematographen Theater); es war das Bestreben die erstklassigen Darbietungen den Weltruf des Grand-Cine-Phono Theatre electrique' aufrecht zu erhalten

 

• 1918: Aufführung des deutschen Spielfilms "Katharina Karaschkin Das Mozartkino wurde in den Betrieb das Kasererbräus integriert

 

1937: "Der Pfarrer vom Kirchfeld" der erfolgreichste Film des Mozartkinos, den rund 55 000 Besucher sahen

 

Oktober 1944: Im Zweiten Weltkrieg wurde das Mozartkino während des Bombardement der Amerikaner zerstört

 

• 1948: das Mozartkino übersiedelte in den Bereich, wo sich heute das Café Sezession und der Frühstücksraum des Hotels Kasererbräu befinden; die Sitzplätze wurden auf 600 erweitert

 

1950: Übergabe von Maria Stubhan an die Tochter Gertrude Giebisch, Mutter des Kurt Giebisch

 

• Dezember 1950: Das Kino wird am 23. Dezember nach sechsjähriger Pause nach dem Zweiten Weltkrieg mit dem Zarah-Leander-Film „Gabriele“ wiedereröffnet; das im Krieg durch Bomben zerstörte und danach wieder aufgebaute Kino bot damals 540 Besuchern Platz und verfügte über moderne Tontechnik

 

• Jänner 1953: der Film „Don Camillio & Peppone“ läuft an

 

1956: Sissy-Premiere in Salzburg, Romy Schneider war persönlich dabei im Kasererbräu und schlief in Zimmer 323; der zweit erfolgreichste Film der Geschichte für das Mozartkino - ca. 50 000 Besucher hatten sich den Film angesehen

 

• 1961: Die griechische Königin Friederike war mit ihrer Tochter Sophie und Juan Carlos, dem zukünftigen Königspaar von Spanien, anlässlich der Premiere von Traumland der Sehnsucht zu Gast im Mozartkino; die Bilder dazu sowie zu den anderen Persönlichkeiten sind in der Hotelhalle ausgestellt

 

1962: Sein bester Freund, Luis Trenker feierte die Premiere im Mozartkino

 

1979: Kurt Giebisch übernahm als Geschäftsführer das Kasererbräu und das Mozartkino von seiner Mutter

 

• 1980: Das Kino wurde durch zwei neue Säle erweitert und als Buffetkino geführt; das damalige Café Kuckucksnest wurde in den Kinobereich integriert 

 

• 1984: Das Kino ging in den Besitz von Kurt Giebisch über

 

• 1987: Der Hauptumbau zum modernen Kinocenter fand in diesem Jahr statt und dauerte von April bis Mitte Dezember. Bei den Bauarbeiten wurden Überreste historischer Römermauern gefunden, die heute an der linken Seite des Römer-Saals sichtbar sind.

 

• 1988: Ein Fisch namens Wanda wurde zum dritt erfolgreichsten Film mit rund 25 000 Besuchern

 

• 2007/2008: Früher hatte das Mozartkino den Hotelbetrieb gestärkt - aufgrund des wirtschaftlichen Wandels war es nun umgekehrt; daher wurde 2007 auf 2008 umgebaut und das ehemalige Studio musste weichen. Kino und Hoteleingang wurden zusammen gelegt, um wirtschaftlicher arbeiten zu können; so bildet der Empfangsbereich nun Hotelrezeption, Bar und Kinokartenverkauf in einem.

 

• August 2013: Schließung des Kinos - da das Land Salzburg rückwirkend Förderungen gestrichen hat

 

• Oktober 2014: Goldene Krone für Kurt Giebisch und Alexander Krammer stellvertretend für alle Fans - für die Wiedereröffnung des Mozartkinos

 

• November 2014: Wiedereröffnung des Mozartkino, die Investition für die digitale Anlage von rund 100.000 Euro wurde zum Großteil vom Hotel Kasererbraeu getragen und 30% vom Land Salzburg

 

• Februar 2015: Premiere „Das Ewige Leben“ mit Josef Hader und Johannes Silberschneider die bei der Premiere dabei waren

 

• Oktober 2015: Premiere "Beautiful Girl" in Anweseheit von Regisseur Dominik Hartl

 

November 2015: Österreich-Premiere "Die Trapp Familie" mit Regisseur Ben Verbong sowie Yvonne Catterfeld, Eliza Bennet, Cornelius Obonya und Johannes Nussbaum vor Ort

 

• April 2016: Salzburg-Premiere "WIN WIN" mit Regisseur Daniel Hoesl vor Ort

 

• Juli 2016: Filme über Tibet mit Hubert von Goisern und Sina Moser vor Ort

 

• September 2016: Premiere von "Mein Fleisch und Blut" mit Regisseur Michael Ramsauer und Lili Epply vor Ort

 

• November 2016: Premiere "Die Nacht der 1000 Stunden" mit dem Salzbuger Regisseur Virgil Widrich im Mozartkino

 

• November 2016: Otto Schenk und Michael Kreihsl anwesend bei der Salzburg Premiere von Liebe möglichweise moderiert von Dr. Kainberger

 

• 30. November 2016: Weltpremiere von Euro Club mit Micaela Schäfer, Tom Barcal, Bobby Emprechtinger, Mandy Lange sowie Ali und Zeus Zanami im Mozartkino

 

• Februar 2017: Salzburg Premiere von Wilde Maus mit Josef Hader vor Ort

 

• September 2017: Salzburg Premiere von Baumschlager in Anwesenheit von Thomas Stipsits

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
Kino in Salzburg direkt in der Altstadt-das wohl älteste der Welt!